12 Oktober 2015

Comments

Off
 Oktober 12, 2015
 Off
Funktion der WebGIS

Abbildung: GIS-Nutzerpyramide

Funktion der WebGIS

Die Hauptaufgabe eines WebGIS ist als Online-Auskunftssystem für eine breite Masse von Geodatennutzern zu dienen.

Nur wenige Experten erstellen, verwalten und stellen räumliche Daten in GIS bereit. Qualifizierte GIS-Mitarbeiter verbessern die Qualität dieser Daten und fügen eventuell Ergänzungen hinzu. Eine Vielzahl von Fachanwendern nutzt die Daten für ihre zweckorientierten Anwendungen. Schließlich benutzen sehr viele Anwender die Daten als Informationsquelle.

Die Verwendung von WebGIS bringt bereits ab der dritten Stufe der Nutzerpyramide deutliche Vorteile mit sich:

  1. Beliebige Nutzung von jedem Rechner oder mobilen Client mit einer Internetverbindung
  2. Geringe Anforderungen an den Client
  3. Einfacher Zugang zu Geodaten
  4. Geringe oder gar keine Software- beziehungsweise Lizenzkosten für Nutzer
  5. Interoperabilität durch Standardisierungen

Zu den Nachteilen zählen:

  1. Geringe Anpassungsmöglichkeiten durch den Nutzer
  2. Eingeschränkte Funktionalitäten im Vergleich zu einem herkömmlichen GIS
  3. Relativ hoher Sicherheitsaufwand aufgrund der Bereitstellung über das Internet

Die Anwendungsbereiche von WebGIS können von einfachen Auskunftssystemen bis zu großen Geodatenportalen reichen. Als minimaler technologischer Standard gilt jedoch eine einfache interaktive Kartendarstellung (Zoom, Drag & Drop) mit räumlicher Datenabfrage und Überlagern von Informationen. Zu den wichtigsten Funktionen von WebGIS gehören Präsentieren, Analysieren, Gestalten, Vergleichen, Berechnen und Abfragen. Die tatsächliche Komplexität und der Funktionsumfang des jeweiligen Systems variieren je nach Anforderungen. Das Limit für die technische Umsetzbarkeit eines WebGIS ist mit den oben genannten Basisfunktionalitäten nicht erreicht, bei der Realisierung von weiteren Funktionalitäten muss jedoch mit einem hohen Aufwand gerechnet werden.

Comments are closed.